5 Gründe warum Backpacken das Beste ist, wenn du nichts besitzt

5 Gründe warum Backpacken das Beste ist, wenn du nichts besitzt

Young Caucasian blond hipster man with backpack waiting @BigLike ImagesKein neuer Job in Sicht, die große Liebe lässt auch auf sich warten und sowieso ist zu Hause gerade alles mal wieder öde und langweilig? Dann packe deine sieben Sachen in den Rucksack und mach dich auf um neue Länder und Leute kennenzulernen! Am besten funktioniert das als Backpacker, denn auch wenn dein ganzer Besitz jetzt nur noch in einen Rucksack passt, ist reisen das Beste was dir passieren kann.

Schließlich ist das Backpacking die Essenz aus reisen mit minimalen Mitteln und einem großen Hunger auf neue Erlebnisse. Dein ganzes Leben passt dabei in einen Rucksack, sodass man viel Platz hat um ihn mit neuen Eindrücken und Sachen, die einem wirklich wichtig sind, zu füllen. Backpacken ist die Kunst des Minimierens und des Lebens ohne unnötigen Ballast.

Ganz nach dem Sprichwort „Arm an Geld aber reich an Leben“ geben wir dir 5 inspirierende Gründe, warum Backpacken genau dann das Beste ist wenn man nichts besitzt!

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Weniger ist oft mehr!
  2. Mit Nichts mehr erleben!
  3. Backpacken mit Nichts sorgt für mehr Gelassenheit!
  4. Du hast nichts? Gut, dann lösen sich kleine Probleme auch in Nichts auf.
  5. Mit Nichts reisen, stärkt dein Selbstbewusstsein

 

Weniger ist oft mehr!

adventure, travel, tourism, hike and people concept - group @Syda ProductionsDieses Sprichwort gilt auch beim Backpacken, denn eine Reise mit wenig Geld und Gepäck ist unglaublich befreiend. Wenn das ganze Hab und Gut in einen Rucksack passt, reist es sich nämlich gleich viel entspannter. Man muss sich keine Gedanken über seine Wohnung, Auto oder andere materielle Sachen machen, die man zurück gelassen hat. Und das Beste: Man hat auch keine weitere Kosten und der Verkauf von Möbeln, Kleidungsstücken und Elektrogeräten spült dazu noch etwas Geld in die Reisekasse!

Je weniger man auf dem Rücken mit sich umher trägt und je weniger man besitzt, desto risikofreudiger wird man. Denn was kann schon groß passieren? Denn schließlich weißt du jetzt, dass du auch mit wenig gut leben und immer das Beste draus machen kannst. Und oftmals erlebt man mit ein bisschen Risikofreude und weniger Sorgen die besten Abenteuer!

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Mit Nichts mehr erleben!

Pretty young sexy hot woman in short jeans shorts and hot body @solominviktorWenn man mit einem kleinen Budget durch ein Land reist, erlebt man dieses oft viel intensiver. Denn schließlich hat man kein Geld über um in teuren Gegenden zu übernachten und in noblen Restaurants zu speisen. Man hält sich daher eher an die Einheimischen- schläft da wo sie auch schlafen, isst da wo sie auch essen. So lernt man Land und Leute natürlich viel besser kennen, als wenn man sich auf den ausgetretenen Touristenpfaden bewegt. Man kommt besser mit Einheimischen ins Gespräch und lernt alle Facetten eines anderen Landes kennen.

Dazu verläuft beim Backpacken jeder Tag anders, denn oft weiß man nicht wo man am nächsten Tag schläft oder welchen Weg man einschlagen will. Dadurch erlebt man natürlich viel mehr, als in einem Pauschalurlaub in einer Hotelanlage. Und oft verschaffen einem Erlebnisse die man auch mit wenig Geld haben kann, die besten Erinnerungen.

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Backpacken mit Nichts sorgt für mehr Gelassenheit!

Young backpacker assisting friend while hiking in forest @bikeriderlondonWer schon einmal mit dem Rucksack auf eigene Faust unterwegs war weiß: es läuft nicht immer alles wie geplant. Der Bus kommt nicht wie geplant, im nächsten Hostel ist doch kein Bett mehr frei und man wurde bei den Tourpreisen übers Ohr gehauen. Da hilft nur eins: Einatmen, Ausatmen und gelassen bleiben. Wenn du erst mal einige Wochen als Backpacker unterwegs warst, lernst du auf jeden Fall eine andere Art der Gelassenheit kennen. Einige Situationen, bei denen dir zu Hause der Kragen geplatzt wäre, kannst du nun mit einem Nicken unter “Erfahrungen” verbuchen.

Zudem lernt man so auch mal um die Ecke zu denken und Probleme zu lösen. Man betrachtet eher mal alle Seiten des Problems und ist bereit auch alle Optionen abzuwägen. Und manche Entscheidungen sind eben viel leichter und entspannter zu treffen wenn man nicht viel besitzt.

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Du hast nichts? Gut, dann lösen sich kleine Probleme auch in Nichts auf.

Inedible wild bananas in the tropical forest @pzAxeWenn man erst mal mit dem Rucksack unterwegs ist und man viele, auch ärmere Länder als das Eigene kennenlernt, verschieben sich deine Prioritäten und Ansichten. Dir wird schnell klar, dass deine eigenen kleinen Probleme eigentlich gar nicht so schwerwiegend sind und du schaust eher mal über deinen eigenen Tellerrand hinaus.

Auch so Fragen wie: “Was ist wenn ich morgen mein Job verliere?” bereiten dir keine Schweißausbrüche mehr, denn du weißt ja, dass es immer mehr Möglichkeiten gibt als es auf den ersten Blick scheint. Zur Not kann man ja immer noch irgendwo in Asien als Englischlehrer arbeiten oder in Australien auf einer Farm Bananen pflücken.

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Mit Nichts reisen, stärkt dein Selbstbewusstsein

Freedom traveler woman standing with raised arms and enjoying @Poprotskiy AlexeyMit Einheimischen verhandeln, Unbekannte nach dem Weg fragen und endlich mal andere Sprachen sprechen- das sind zwar alles Kleinigkeiten, aber auch zu diesen muss man sich auf der Reise erst mal überwinden und manchmal auch seinen ganzen Mut zusammen nehmen. Wenn man diese Hürde aber genommen hat, ist man umso stolzer und zufriedener.

Gerade Backpacken mit Nichts bringt dich immer wieder dazu deine eigenen Grenzen auszutesten. Aber zu wissen, dass du dich auch ohne Hilfe in einem fremden Land durchschlagen kannst, dass stärkt dein Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein ungemein.

Für viele BackpackerF gilt also: Je weniger man im Rucksack mit sich herumträgt, desto größer ist auch die Freiheit. Nichtsdestotrotz sollte man es aber nicht übertreiben und sich zwischendurch auch mal etwas gönnen.

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Bildquellen:

©shutterstock.com / @BigLike Images / @Syda Productions  / @solominviktor / @bikeriderlondon / @pzAxe / @Poprotskiy Alexey

About the Author:

Leave A Comment

Show Buttons
Hide Buttons