Fahrradhelm Test

Willkommen beim Fahrradhelm Test! In diesem Test stelle ich euch die besten Helme für Rennräder, Mountainbikes, Downhill-Aktivitäten, Funsport und Alltagssituationen vor.

Da ich ziemlich oft mir meinem Fahrrad unterwegs bin (Mehr als 10.000 km im Jahr), und auch mal die ein oder andere abenteuerlichere Strecke für meine Ausflüge wähle, dachte ich mir, es wird mal wieder Zeit einen gescheiten Fahrradhelm zu besorgen.

Bei meiner Recherche für die Fahrradhelm Test Seite, fiel mir auf, dass es für Laien gar nicht so einfach ist durchzublicken und zu wissen, welcher Fahrradhelm jetzt der Beste für einen sei. Das hängt natürlich immer auch von der Aktivität und den möglichen Gefahren ab, die vor Ort lauern und man bewältigen möchte.

Ein Fahrradhelm ist ungeheuer wichtig für die Sicherheit, wenn man viel mit dem Fahrrad unterwegs ist. Allein letztes Jahr, bin ich wieder fünfmal mit dem Rad gestürzt und war im Nachhinein wirklich froh, einen Fahrradhelm getragen zu haben. Ansonsten hätte mein Kopf möglicherweise mehr als nur eine Beule davon getragen und ich wäre vielleicht nicht mehr in der Lage gewesen, hier diesen Fahrradhelm Test für euch aufzusetzen. Meine persönlichen Erfahrungen und auch der Wunsch, den Radfahrern unter euch nahezubringen, wie wichtig das Tragen eines Fahrradhelms ist, veranlasste mich dazu diese Fahrradhelm Test Seite zu erstellen.

Alpina Mythos 2.0 Helm

MTB Helm

Cityhelm

Bell VOLT RL Rennradhelm1

Rennradhelm

Bell Fahrradhelm Sanction Fullhelm

DH/ Fullhelm

Giro Flak Dirt-Skate Helm0

BMX Helm

UVEX Kinder Radhelm Air Wing1.0

Kinderhelm

Inhaltsverzeichnis

Die unterschiedlichen Fahrradhelm-Modelle im Test

Zuverlässig sollte der Schutz vom Fahrradhelm bei Stürzen sein. Ich habe neulich erst eine traurige Geschichte gehört, von einem Jugendlichen, der mit seinem Fahrrad auf dem Weg zu seinen Freunden, so unglücklich gestürzt und auf den Kopf aufgeprallt ist, dass er nun im Koma liegt und bedauerlicherweise auch noch nicht wieder erwacht ist. Er trug keinen Fahrradhelm. Es kommt nicht selten vor, das man in seiner Umgebung von solch tragischen Ereignissen hört. Aber jedesmal wenn ich mir sowas anhören muss, denk ich mir, dass man sich das ganze Leid hätte ersparen können, wenn man sich ausreichend um seine Sicherheit gekümmert hätte und in solchen Situationen einen Fahrradhelm getragen hätte. Ein Fahrradhelm sollte unerlässlich sein. Dabei ist es ganz gleich ob Kind oder Erwachsener. In brenzlichen Situationen, kann der richtige Fahrradhelm Leben retten.

Also gut. Was gibt es für Fahrradhelme und wofür eignet sich welcher? Abgesehen von den gewöhnlichen Fahrradhelmen für Freizeitsportler, werden auch spezielle Modelle angeboten mit optisch ansprechendem Design. Ich stelle dabei für folgende Radsportarten Fahrradhelme im Test vor:

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

 

Zu den Testberichten - Fahrradhelm Test

Alpina Mythos 2.0 Helm

Mountainbikehelm

Dieser Fahrradhelm ist speziell fürs Gelände gedacht. Sie sind leicht und besitzen viele Belüftungsöffnungen. Neben diesen Eigenschaften besitzt der Mountainbikehelm auch zusätzliche Visiere(bewegliche Teile eines Helms, die dem Gesicht als Schutz dienen.), die Abnehmbar sind. Bei Einsätzen im Gelände, geben diese zusätzlichen Featueres dem Fahrer Schutz vor tiefhängenden Ästen, schirmt das Sonnenlicht ab und schützt auch vor hochspritzenden Dreck und Schmutz sowie Regen.

Zum MTB Helm Test →

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Bell VOLT RL Rennradhelm1

Rennradhelm

Diese „Race-Modelle“ eignen sich besonders gut für Anforderungen mir hohen Geschwindigkeiten. Für den Rennradsport, bedarf es einen Helm der seine seine Schutzeigenschaften hervorragend mit leichtem Gewicht kombiniert und eine aerodynamische Form aufzuweisen hat. Leicht, mit vielen Belüftungsöffnungen, sorgt dieser Fahrradhelm für einen möglichst geringen Luftwiderstand. Die Rennradhelme besitzen eine abgeflachte Stirn mit teilweise vorhandener, herunterklappbare Sonnenbrille, welche dem Fahrradhelm im Gesamten eine futuristische Optik verleiht. Er empfiehlt sich für den Gebrauch in Hallen oder sogar bei einem Triathlon.

Zum Rennradhelm Test →

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Giro Flak Dirt-Skate Helm0

BMX Helm

Dieser kompakte Fahrradhelm eignet sich perfekt für den Fun-Sport. Es handelt sich hierbei um eine dicht geschlossene Halbschale, die rund ist und keine aerodynamischen Eigenschaften mit sich bringt. Dafür ist sein Style unverwechselbar. Auch tief im Nackenbereich sitzend, verleiht dieser Fahrradhelm robusten Schutz für Dirt-, BMX- oder Skateaktivitäten. Hier kommen eine ausgereifte Sicherheitstechnik, ggf. mit Schirm, und eine kompakte Optik zusammen.

Zum BMX Helm Test →

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Abus Aduro Cityhelm

City Fahrrad Helm

Wer es etwas lockerer angeht, für den ist ein Fahrradhelm für den Alltag ausreichend. Leichte, bequeme City-, Trekking- und E-Bike-Helme gelten als Allrounder und bieten genügend Schutz für typische Radunfallszenarien in Städten oder auf dem Land. Sie sind gut belüftet und bieten einen angenehmen, den individuellen Kopfformen angepassten Tragekomfort.

Zum City Helm Test →

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Bell Fahrradhelm Sanction Fullhelm

Downhill/ Fullhelm

Ähnlich wie die BMX-Helme, ist auch der Downhill-Helm mit seinem robusten Schutz und seinem unvergleichlichen Aussehen für Fun-Sport gedacht. Der kompakte Helm besitzt ebenfalls eine gutdurchdachte Sicherheitstechnik und besteht aus einer Hartschale mit stabilem Kinnbügel. Visiere besiztzt er keine aber eine zusätzliche Schutzbrille. Wer diesen Helm trägt, kann sich sicher sein, dass sein Kopf und Nacken vollständig umschlossen sind.

Der Fullhelm bietet umfassenden Schutz für den Kopf. Er ist geschlossen, ähnlich wie ein Motorad-Helm und bietet nicht nur dem Kopf von allen Seiten, sondern auch dem Kinnbereich umfassend Schutz.

Zum Downhill/ Fullface Helm Test →

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

UVEX Kinder Radhelm Air Wing1.0

Kinderhelm

Hauptsächlich handelt es sich bei diesen Fahrradhelmen um Alltags- oder Funsporthelme für Kinder. Es gibt Modelle mit guter Belüftung als auch die Halbschalen, die bis tief in den Nackenbereich gezogen sind. Sie haben meist einen abgeflachten Hinterkopt unf einen schirmartigen verlängerten Stirnbereich. Eine Vielfalt an verschiedenen bunten Designs und Gestaltungsmöglichkeiten sind Hauptmerkmal für Kinderfahrradhelme.

Zum Kinderfahrradhelm Test →

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Die Fahrradhelm Test - Größentabelle

Seine passende Fahrradhelm Größe, kann man schnell und einfach selbst herausfinden. Dazu nimmt man ein Maßband, helt es horizontal an die Stirn und misst den Kopfumfang. Das Kopfumfang wird darauf mit 1cm addiert. Das Ergebnis ist die entsprechende Helmgröße.

  • Formel: Komfumfang + 1cm = Helmgröße

Fahrradhelm Tabelle Erwachsene/ Jugendliche

Kopfumfang in cm  Helmgröße
51 – 52 XXS
53 – 54 XS
55 – 56 S
57 – 58 M
59 – 60 L
61 – 62 XL
63 – 64 XXL

 

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

 Kinderfahrradhelm Tabelle

Alter Größe Maße
Ab 1 Jahr XS 44 – 49
Ab 2 Jahren S 46 – 51
Ab 3 Jahren S / M 49 – 53
Ab 4 Jahren +
M 52 – 59

Fahrradhelm ist nicht gleich Fahrradhelm

Und es ist wirklich wichtig über die Unterschiede informiert zu sein. Je nach Radsportart und Ortschaft, verändern sich auch die Schutzanforderungen sowie die Verletzungsrisiken. Da ist der Standard-Cityhelm nicht immer die richtige Wahl. Der Helm sollte gut sitzen, bequem sein und ausreichend belüftet. Daher ist es wichtig, dass du, bevor du einen Fahrradhelm kaufst, seine Schutzeigenschaften, den bevorzugten Bike-Disziplinen optimal abstimmst.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Mikroschalen-, Hartschalen-, und Weichschalen-Helme

Mikroschalen-Helme

Unter Mikroschalen-Helmen versteht man die Fahrradhelme, die einen dünnen Kunststoffüberzug besitzen. Sie sind die bekanntesten und weitverbreitesten Modelle. Kennzeichnend sind eine glatte Oberfläche, die das Abgleiten von Untergrund erleichtert und besitzt zusätzliche Lüftungsöffnungen, die den Radfahrer davor bewahren, viel unter dem Helm zu schwitzen.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Hartschalen-Helme

Harter Kunststoff überzieht den Schaumstoff dieser schweren Fahrradhelme. Durch ihr hohes Gewicht, eignen sich diese Helme besonders gut für Downhill-Aktivitäten. Meist besitzen diese Fahrradhelme noch einen Kinnbügel und bieten dem Gesicht zusätzlichen Schutz. Die harte und glatte Halbschale schützt vor mechanischen Einwirkungen und lässt den Untergrund bei einem Aufprall leichter abgleiten.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Weichschalen-Helme

Auch als Softshell-Helm bekannt, besteht dieser Fahrradhelm aus Hartschaumstoff und wurde vor allem für Kinder verwendet. Jedoch ist er mittlerweile aufgrund seiner weichen Oberfläche, die den Untergrund nicht ausreichend bei einem Aufprall abgleitet, nicht mehr Empfehlenswert und wird laut Expertenmeinung nicht mehr verwendet. Meist als Kinderhelmverbreitet, war die Gefahr eines Schleudertraumas bei diesen Fahrradhelmen viel zu groß.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Unser Fahrradhelm Test

In unserem Fahrradhelm Test haben wir je fünf Helme jeder folgender Radsportarten getestet auf folgende Punkte:

  • Material
  • Qualität
  • Design
  • Preis-Leisungsverhältnis
  • Komfort
  • Erfüllung seiner Aufgaben

 

Der Fahrradhelm Test geht auf bestimmte Punkte, Vor- und Nachteile, der getesteten Fahrradhelme ein und gibt zudem noch eine Auskunft darüber, bei welchen Anbietern das jeweilige Modell am günstigsten zu kaufen ist.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Was passiert bei einem Aufprall mit dem Fahrradhelm?

Der Fahrradhelm verhindert schwere Verletzungen am Kopf, indem sein Schaumstoff oder Hartschaumstoff, beim Sturz die Funktion einer Knautschzone übernimmt. Die Energie sowie die Wucht des Sturzes, werden von dem Fahrradhelm aufgefangen. Dabei setzt der Aufprall eine über den Helm dreidimensionale kreisförmig weiterlaufende Druckwelle in Gang, der wie ein Blitzableiter Verletzungen am Kopf vermindert oder vermeidet. Dadurch, dass der Fahrradhelm den Kopfumfang noch um 20% effektiv vergrößert und somit eine größere Aufprallfläche bietet, wird die Energie besser verteilt. Der Fahrradhelm staucht sich zusammen und Energie wird dabei abgebaut und vom Kopf ferngehalten. Er federt den Aufprall vom Kopf sozusagen ab. Zwar können Brüche und Schäden am Helm entstehen, aber diese wären andernfalls am Schädel verursacht worden und hätten schlimme Folgen mit sich bringen können. Das der Helm zu Bruch geht ist kein Zeichen für ein Qualitätsmangel, ganz im Gegenteil: Es beweist seine enorme Fähigkeit, Energie aufzunehmen. Mittlerweile sind Fahrradhelme durch moderne Verfahren sehr belastbar. Auch wenn der Helm nicht gebrochen sondern nur Verformungen aufzuzeigen hat, von diesem Fahrradhelm sollte man sich auf jeden Fall verabschieden, da die Schutzfunktion nicht mehr erfüllt werden kann. Es gibt Hersteller, die durch Unfälle beschädigte Fahrradhelme wieder zurücknehmen und einen neuen Fahrradhelm kostenlos bereitstellen, sofern der Unfall belegt werden kann (beispielsweise durch ein Polizeiprotokoll).

 

Das wird durch einen Fahrradhelm verhindert/ vermindert

  • Platzwunden
  • Prellungen
  • Abschürfungen
  • Bruch des Schädelknochens
  • Gehirnerschütterung
  • Schleudertrauma

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Was ist bei dem Kauf eines Fahrradhelms zu beachten?

Bei der Auswahl an Fahrradhelmen, ist es schwierig herauszufinden, welcher Helm nun der Richtige ist. Dennoch gibt es Grundlegende Dinge, auf die man achten sollte und unabdingbar sind. Unser Fahrradhelm Test kann dir dabei helfen.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

 

Tragekomfort

Fahrradhelm5.1

Wer hat schon Lust einen Fahrradhelm zu tragen, der schwer auf dem Kopf sitzt und überall drückt und unbequem ist? Der Helm sollte nahezu kaum zu merken sein. Das haben wir bei unserem Fahrradhelm Test natürlich mit berücksichtigt.Es gibt Fahrradhelme die unter 300 g wiegen und so leicht sind, dass sich der Tragekomfort deutlich verbessert. Natürlich ist das aber auch von der Radsportart abhängig. Je nach Verletzungsrisiko, ist der schwere Fahrradhelm in manchen Fällen doch ratsamer. Der Fahrradhelm Test zeigt euch ausschließlich Modelle, die super angenehm zu tragen sind.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Sicherheitsgeprüft

Alle Fahrradhelme, die in der EU verkauft werden, müssen der EN-Norm 1078 entsprechen. Achte daher auf das CE-Siegel. Nur dann kann man sicher sein, dass der gewünschte Fahrradhelm auch TÜV geprüft ist.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Sicherheitserweiternde Maßnahmen

Bist du häufig in der Dunkelheit auf den Straßen unterwegs? In dem Fall empfiehlt es sich einen Fahrradhelm mit Reflektoren und Beleuchtung zu kaufen. So wird man besser von den anderen Verkehrsteilnehmern erkannt und reduziert die Gefahr eines Unfalls.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Material

In der Regel sind ist ein Fahrradhelm aus Thermoplasten wie ABS oder EPS hergestellt. Diese Materialien verlieren mit der Zeit an Stabilität. Aber ich bin mir sicher, in meinem Fahrradhelm Test wird sich nur hochwertige Qualität finden lassen.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Haltbarkeit

Die Haltbarkeit hängt von der Häufigkeit der Nutzung ab. Spätestens sollte ein Fahrradhelm nach 5 Jahren ersetzt werden. Dadurch dass er längere Zeit Wind, Sonne und Regen ausgesetzt ist, wird er früher oder später instabil. Wer daher sehr oft mit seinem Rad unterwegs ist und den Fahrradhelm ständig äußeren Einflüsse aussetzt, sollte den Fahrradhelm bestenfalls schon nach 2-3 Jahren austauschen.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Sturz

Sollte es bereits zu einem Sturz oder zu einem Unfall schon gekommen sein, der sollte sich keinesfalls mehr auf den Schutz des Helmes verlassen. Sie sollten in so einem Fall grundsätzlich ersetzt werden. Auch wenn du beim Überprüfen keine Schäden feststellen könntest, heißt das nicht, dass der Fahrradhelm nicht trotzdem beschädigt ist. Kleine und feine Haarrisse im Materialinneren, die nicht erkennbar sind, könnten die Stabilität beeinträchtigen. Gehe sorgfältig mit deinem Helm um und lasse ihn auch nicht auf den Boden fallen. An erster Stelle sollte immer noch deine Sicherheit stehen.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Preis und Qualität

Meist bekommt man einen guten Fahrradhelm schon zwischen 50-100€. Helme die unter der 50€ Grenze liegen, sind meist nicht qualitativ hochwertig. Sicherlich gibt es Ausnahmen aber in dem unteren Preissegment, sind Qualität und Sicherheit meist eingeschränkt. Für ruhige und verkehrsarme Fahrten, mögen sie dennoch ausreichend sein, weil das Sturzrisiko relativ klein ist.

Bei rasanten und turbulenten Fahrten mit dem Mountainbike oder Rennrad sowie im Funradsport mit dem BMX-Bike, gehören Stürze nicht zur Ausnahme. Da muss man wirklich primär auf die Qualität achten und nicht auf den Preis. Dennoch, der Fahrradhelm Test hat sämtliche Modelle auch im sehr günstigen Bereich unter die Lupe genommen.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Fahrradhelme für Damen und Herren

Ein Fahrradhelm unterscheidet sich im Aufbau nicht geschlechtsspezifisch. Höchstens im Design. Jeder Helm kann von beiden Geschlechtern getragen werden. Der Fahrradhelm Test bietet viele coole und interessant designte Fahrradhelme.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Fahrradhelm Test – die beliebtesten Marken

Beim Fahrradhelm Test findest du die besten Helme folgender Spitzenmarken. Klick auf das Bild um zu den Testberichten der Fahrradhelme von der gewünschten Marke zu kommen.

 

Alpina
bell
bluegrass logo
logo-giro
ked logo met logo POC logo
sixsixone_logo TSG logo uvex logo ventura logo

 

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Fahrradhelme für Kinder: Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Bei Kindern ist es schwieriger einen passenden Fahrradhelm zu finden. Sie sind nicht in der Lage einzuschätzen, ob der Fahrradhelm richtig sitzt und deswegen sollten die Eltern die Auswahl des Fahrradhelms übernehmen. Trotzdem, ganz gleich ob es im Geschäft oder im Online-hop gekauft wird, das Kind sollte unbedingt zum anprobieren dabei sein.

 

 

Der Fahrradhelm sollte dem Kind waagerecht auf den Kopf gesetzt werden. Dabei bitte beachten, die richtige Größe zu wählen. Am Hinterkopf befindet sich ein Drehrad, um den Helm festzudrehen, damit er nicht verrutscht oder wackelt. Achte aber darauf, dass der Helm nicht drückt, sonst wird das Kind womöglich noch die Freude am Rad-Ausflug verlieren.

Die Helmform spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Gerade bei Kleinkindern sollte der Helm an Hinterkopf abgeflacht sein, damit es sich während der Fahrt zurücklehnen und eventuell Schlafen kann. Auch für Kleinkinder hat der Fahrradhelm Test Modelle im Überblick. Siehe Kinderfahrradhelm Test.

Fahrradhelme sollten laut diversen Herstellern alle 3-5 Jahre ausgetauscht werden. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Kinder wachsen rauswachsen, sondern auch, weil das Material altert, porös wird und nicht mehr den Schutz geben könnte, den er aber geben sollte. Prüfe die Größeneinstellung bei deinem Kind regelmäßig und passe sie gegebenfalls an. Wie gesagt, achte immer darauf, dass er nicht drückt. Sollte das der Fall sein, ganz egal, bei welcher Einstellung, dann denke über einen Helmwechsel nach. Dein Kind wird es dir danken.

Ein Fahrradhelm sollte wirklich nur für die Fahrten genutzt werden und nicht zusätzlich beim Spielen getragen werden. Gerade Kleinkinder stoßen gerne an Ecken und Kanten oder lassen etwas fallen. Damit Schäden und eine mangelnde Stabilität des Fahrradhelms vermieden werden, solltest du dem Kind den Fahrradhelm nach der Tour sofort abnehmen.

Unser Kinderfahrradhelm Test hat die fünf besten Kinderhelme analysiert.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Wie wird der Fahrradhelm richtig am Kopf angebracht?

Meist befinden sich am der Schale des Fahrradhelms Kinnriemen, die an mehreren Punkten aufgehängt sind. Diese und flexible Elemente des Helmfutters sorgen dafür, dass der Helm einfach und rutschfest am Kopf fixiert werden können. Ein Verschieben oder zu locker Sitzen verhindern die Schutzfunktion und sind mit dem befestigen der Kinnriemen ausgeschlossen. Dennoch ist hier noch einmal deutlich zu betonen, dass eine vollständige Schutzwirkung nicht gewährleistet ist, wenn der falsche Helm benutzt oder der richtige nicht sorgfältig angepasst wird. Im schlimmsten Fall ist die Schutzwirkung sogar ganz ausgeschlossen. Deswegen solltest du wirklich darauf achten, den richtigen Fahrradhelm für deine bevorzugte Radsportart zu wählen.

 

Achte darauf, dass der Helm wirklich bequem auf dem Kopf sitzt. Es darf nicht drücken, nicht kneifen, darf nicht in die Stirn oder in den Nacken rutschen, sonst empfindet man den Fahrradhelm bei längeren Touren womöglich noch als eine Qual oder Last. Der Fahrradhelm sollte den Kopf sicher umschließen. Wenn kein Kontakt zu den Innenpolstern besteht, ist womöglich die Größe falsch. Auch sollte man darauf achten, dass der Helm gut durchlüftet ist, denn sonst wird es unangenehm und man hat beim nächsten mal schon keine Lust mehr ihn aufzusetzen. Die meisten Helme sind mit Insektengittern ausgestattet und verhindern so unerwünschten Besuch durch die Lüftungsschlitze des Fahrradhelms.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Auf Bequemlichkeit prüfen

Auch in diesem Bereich hat hat der Fahrradhelm Test bestimmte Modelle unter die Lupe genommen. Aber auch du kannst den Tragekomfort einfach testen. Dafür setzt du den Fahrradhelm auf den Kopf, ohne ihn zu befestigen und schüttelst den Kopf darauf hin und her und prüfst, ob er richtig sitzt und er sich an irgendeiner Stelle unangenehm anfühlt. Wenn man sich einen Fahrradhelm Online zulegen möchte, ist es ratsam gleich mehrere Größen und Modelle zur Auswahl zu bestellen. Mittlerweile ist das zurückschicken ja kein Problem mehr.

Die meisten von mir getesteten Helme besitzten einen Drehring zum verstellen und ausrichten des Helmes, damit er fest und sicher auf dem Kopf sitzt. Dabei variiert die Einstellgröße zwischen ca. 4-5 cm. Somit passt der Fahrradhelm bei verschiedenen Kopfumhängen. Die Innenpolster sind meist unterschiedlich und können der Kopfform entsprechend angepasst werden, sodass der Fahrradhelm nicht drückt.

 

Nicht nur der Kopfumfang ist entscheidend. Auch kommt es auf die Form des Kopfes an. Ob rundlich, schmal oder länglich, der Fahrradhelm sollte trotzdem vorher probeweise anprobiert werden, denn auch wenn es sich um die richtige Größe handelt, so kann es doch passieren, dass er nicht passt oder unbequem ist. Achte also darauf, dass der Helm nur am Kopf aufliegt und zwar dort, wo sich die Innenpolster befinden.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Das richtige Aufsetzen

Löse den Drehring im Nackenbereich des Helmes und öffne die Verschlüsse der Riemen, bevor du den Helm auf deinem Kopf platzierst. Achte darauf, dass der Fahrradhelm gerade sitzt. Der Helm sollte weder zu tief im Nacken als zu tief auf der Stirn sitzen, sonst wär die Sicherheit gemindert und die SIcht bein Fahren eingeschränkt. Ist der Helm gut platziert, kannst du den Drehring festschrauben. Nun sollte der Helm sitzen. Sollte er beim Kopfschüttel jedoch verrutschen, dann Schraube den Helm noch etwas fester.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Die Riemen befestigen

Als nächstes sind die Riemen an der Reihe. Es gibt zwei Riemen am Helm. Der eine befindet sich seitlich am Hinterkopf, der andere an der Schläfe. Vorteilhaft wäre es, wenn sie sich nah unterhalt des Ohres treffen. Ziehe die Riemen in die geeignete Position und verschließe sie, sodass sie dicht am Kinn verlaufen. Beim Drücken oder Einschneiden, sollte es soweit gelockert werden, dass dein Finger dazwischen noch Platz findet. So verhinderst du bei einem Unfall ein Lösen des Fahrradhelms sowie eine Luft Abschneidung.

Zu empfehlen ist außerdem, das überflüssige Band mit einer Schere zu kürzen und mit einem Feuerzeug die Kante zu versiegeln. Es sollte jedoch nicht zu kurz sein, damit man gegebenfalls eine Mütze drunter tragen könnte, in den Windermonaten.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Fahrradhelme in Deutschland pflicht?

Natürlich ist es für jeden ratsam einen Fahrradhelm zu tragen. Während es in einigen Ländern tatsächlich verlangt wird, so ist in Deutschland keine Fahrradhelmpflicht festgelegt. Ganz gleich ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener, in Deutschland ist ein Radfahrer nicht gezwungen einen Fahrradhelm zu tragen. Sollte man doch einmal in einen Unfall verwickelt sein, so hat man beim Verzicht auf einen Fahrradhelm, laut der Rechtsauffassung kein Mitverschulden oder Konsequenzen zu befürchten. Und dennoch: Ein Helm kann den Kopf schützen und Leben retten.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Vorurteile

Wenn ich teilweise höre, was gegen das Tragen eines Fahrradhelms spricht, dann kann ich nur unverständlich den Kopf schütteln. Dazu gehören Argumente wie:

  • „Bist du verrückt?! Ich trage doch keinen Fahrradhelm. Mit denen sieht man einfach blöd aus.“

 

  • „Ich trage keinen Fahrradhelm. Davon wird meine Frisur immer verschandelt und wird platt gedrückt.

 

  • „Die Leute, die Helme tragen, sind auch die, mit den meisten Unfällen. Ich brauche keinen Helm.“

Ich habe diese Argumente im Internet gefunden. Ich kann nur sagen: „Was für ein Blödsinn!“ Besonders letzteres Argument finde ich doch mehr als daneben. Natürlich haben die mit Fahrradhelm mehr Unfälle. Die anderen sind wahrscheinlich schon nicht mehr in der Lage zu sprechen…Überzeugt haben sie mich nicht. Aber Bilder von Unfällen haben mich überzeugt. Die meisten haben keine Ahnung wie grausam so ein Fahrradunfall enden kann. Deswegen appeliere ich noch einmal an dich: „Denk an deine Sicherheit! Das Leben kann schneller vorbei sein als man denkt!“

Zugegeben. Fahrradhelme finden viele nicht besonders attraktiv noch fühlen sie sich befreiend an. Aber wenn man auch ganz sicher gehen will die nächsten Jahrzehnte einen Tod durch einen Fahrradunfall auszuschließen, sollte man über seine Eitelkeit hinwegsehen und seiner Sicherheit den Vorrang geben. Laut diverser Studien konnte bestätigt werden, dass der Fahrradhelm bei der Hälfte der geschehenen Unfälle, schwere Kopfverletzungen verhindern konnte, die auch meist tödlich geendet wären.

Mittlerweile gibt es viele Modelle mit tollem Design und ansprechenden Farben. Auch wird der Fahrradhelm von vielen gar nicht mehr als so unattraktiv gesehen. Aber das sollten nicht die Hauptgründe dafür sein, einen Fahrradhelm zu kaufen. Material und Passform sind an erster Stelle gefragt. Die Verarbeitung sollte qualitativ hochwertig sein und Passform sowie Einstellung auf den Träger abstimmbar.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Gründe, die von einer Helmpflicht abraten

Die Bundesregierung sowie der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. sind nicht interessiert an einer helmpflicht in Deutschland. Dies hat mehrere Gründe. Es wurde nachgewiesen, dass die Pflicht, einen Fahrradhelm zu tragen, zu einem Rückgang der Fahrradnutzung führen könnte. Es käme somit zu folgenden Folgen:

  • Die Menschen würden sich weniger bewegen
  • Man würde auf öffentliche Verkehrsmittel sowie Auto zurückgreifen
  • Die Autofahrer würden unvorsichtiger Fahren, da sie nicht oder kaum noch auf Radfahrer im Verkehr Rücksicht nehmen müssten.
  • Gesundheitliche Risiken würden sich durch mangelnde Bewegung vergrößern
  • Der erhöhte Gebrauch von Auto, Bus und Bahn würde den Kohlendioxidausstoß und die Feinstaubbelastung erhöhen.
  • Das Risiko für Unfälle der verbliebenen Radfahrer erhöht sich

Fahrradhelm8.1

Die Verantwortung einen Fahrradhelm zu tragen liegt also bei jedem selbst. Bei Kindern und bei aktiven Radsportlern, würde ich persönlich unbedingt dazu raten, denn die Wahrscheinlichkeit sich hier zu verletzen ist wesentlich höher als bei einer ruhigen Spatzierfahrt durch die Stadt. Der Fahrradhel Test, ist natürlich, egal in welcher Situation immer für einen Fahrradhelm.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Eine Fahrradhelm Pflicht bringt Nachteile mit sich

Empfohlen ist das Tragen eines Fahrradhelms immer. Dennoch ist es, wie bereits erwähnt, in Deutschland keine Pflicht, da die Pflicht dazu führen könnte, dass die Räder seltener genutzt werden und es zu vermehrten Nutzen von Kraft- und Mobilfahrzeugen käme. Eine Helmpflicht würde die Fahrradkultur unseres Landes deutlich beeinflussen.

Experten betrachten eine Fahrradhelm-Pflicht als kontra-produktiv. Es würde die Radnutzung vermindern und die Gefahren für die übrigen Fahrradfahrer mit Helm erhöhen, da bei wenigen Radfahrern die Autofahrer schneller einen übersehen würden. Sollte es tatsächlich zu einem Unfall kommen, wäre der Kopf zwar geschützt, das bedeutet aber nicht, dass so ein Unfall nicht trotzdem Lebensgefährlich sein kann.

Abgesehen von den oben genannten Gründen, sind sich Fahrradhelmkritiker einig, dass eine Helmpflicht für Radfahrer vor allem negativ auswirken würde. Durch die Tatsache, dass diese Entscheidung nicht von einem selbst getroffen wurde, sondern aufgrund sozialem Drucks und Vorschriften ein Helm getragen werden muss, würde für eine Unzufriedenheit sorgen, denn die meisten würden womöglich einen ungeeigneten Helm besorgen, der falsch sitzt und schlussendlich nicht den Schutz bringt, den er aber geben sollte.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Wusstest du, dass…

  • Autofahrer Radfahrern mit Fahrradhelm im Durchschnitt weniger Platz lassen beim Überholen als Radfahrern ohne Helm?
  • Der Autofahrer den Abstand vergrößert, je weiter der Radfahrer am Straßenrand fährt?
  • Autofahrer zu Frauen grundsätzlich mehr Abstand nehmen als gegenüber Männern?

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Normen und Prüfverfahren

Gemäß der EN 1078, sollen Fahrradhelme, die auf den europäischen Markt kommen, erst einmal einer Prüfung unterzogen werden. Die Din EN 1078 bezieht sich auf vom TÜV geprüfte und zertifizierte Sporthelme sowie Protektoren. Hier geht es vor allem darum, dass die Sicherheit oberste Priorität hat. Die Prüfungen finden mit Köpfen statt, die ein Gewicht von 3,1 – 6,1 Kg besitzen. Zu der DIN EN 1078 zählen die folgenden Helme für:

  • Fahrradfahrer
  • Skateboardfahrer
  • Inlineskater
  • Rollschuhfahrer

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

 

Wie wird der Fahrradhelm vom TÜV getestet?

Der Fahrradhelm wird auf Stabilität und Qualität getestet und es wird festgestellt wie sicher diese Helme sind. Der Fahrradhelm Test erläutert kurz, welche Tests durchgeführt wurden.

Dabei wird der Fahrradhelm zum einen aus 150 cm Höhe auf eine Ebene fallen gelassen. Dabei beträgt die Aufschlagsgeschwindigkeit 19,5 km/ h. Es wird geprüft, ob der Helm diesen Voraussetzungen stand halten kann.

Zum anderen wird der Fahrradhelm auf ein dachförmiges Ziel zentral fallen gelassen bei einer Höhe von 110 cm. Hierbei beträgt die Aufprallgeschwindigkeit 16,5 km/ h

Der Prüfkopf besitzt einen eingebauten Sensor, der auf ein Ziel aus Stahl gefallen lassen wird. Der Sensor darf bei dem Fall keine Beschleunigung messen, die mehr als 250 g beträgt.

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Fazit – Der Fahrradhelm Test sagt JA zur Sicherheit!

Ich persönlich kann jedem nur zu einem Fahrradhelm raten. Auch wenn der Helm in Deutschland keine Pflicht ist, so sollte trotzdem jeder darüber nachdenken, sich einen zu besorgen. Am besten noch bevor es zu spät ist und diese Entscheidung nicht mehr gefällt werden kann. Ich spreche aus Erfahrung. Mir, einem leidenschaftlicher Biker, hat der Fahrradhelm schon oft das Leben gerettet und schwere Verletzungen erspart!

Mittlerweile gibt es viele ansprechende Designs, Farben und Formen und ich denke, es ist für jeden etwas dabei. In meinem FAHRRADHELM TEST habe ich für euch die wichtigsten Fragen, die es zu einem Fahrradhelm zu wissen gilt untersucht und stelle euch in meinen Testberichten die besten Fahrradhelme ausführlich vor. Also, nicht vergessen: Sicherheit ist das A und O!

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Bildquelle: @depositphotos.com/ @PicterArt/ @ginasanders/ @WavebreakMedia/ @swinnerrr/ @halfpoint/ @nickylarson/ @pressmaster/ @lightwavemedia/ @coprid/ @Kuzmafoto/ @CandyBoxImages

Du1Deine Meinung zum Fahrradhelm Test!

Was sagst du zu Fahrradhelmen? Bist du dafür oder dagegen einen zu tragen? Oder hast du beim Radfahren schon einen getragen? Dann schreib uns deine Erfahrungen in die Kommentare!

Leave A Comment

Show Buttons
Hide Buttons