Motorrad Rucksack Test

Auf zwei Rädern in die Freiheit –

Mit einem Motorrad Rucksack für das Nötigste

Motorrad Rucksack TestMotorrad Rucksack Test – Gemütlich mit dem Chopper den Highway entlang cruisen oder dem Sportmotorrad in engen Kurven alles abverlangen- für viele Biker ist das Motorrad viel mehr als nur ein Fortbewegungsmittel um von A nach B zukommen. Einfach auf das Bike steigen, losfahren und alle Probleme hinter sich lassen. Ein Fahrt mit dem Motorrad vermittelt einem ein echtes Gefühl von Freiheit. Aber bei aller liebe zur Freiheit, gerade bei längeren Touren mit dem Rucksack möchte man dann doch ein bisschen Gepäck mitnehmen.

Und hier kommen die Motorradrucksäcke ins Spiel. Diese sind meistens sogenannte Daypacks und sollten genügend Stauraum für Proviant, Wechselkleidung und Schlafsack bieten. Wir erklären dir hier im Motorrad Rucksack Test, was du beim Kauf eines Motorrad Rucksack beachten musst, welche Eigenschaften dieser mitbringen sollte und was einen guten Daypack ausmacht. Kommen wir nun zu unseren Empfehlungen:

Motorad Rucksack Test

linie6

linie6

Produkt
Büse Rucksack

linie6

Testbericht

linie6Bis zu 18% RABATT:

linie6

Produkt
Held Zaino

linie6

Testbericht

linie6Bis zu 7% RABATT:

linie6

Produkt
QBag Rucksack

linie6

Testbericht

linie6Bis zu 20% RABATT:

Inhaltsverzeichnis

  1. Tankrucksack oder Daypack?
  2. Hüft- und Brustgurte sorgen für stabilen Sitz
  3. Vor der ersten Fahrt: Den Motorrad-Rucksack richtig einstellen!
  4. Größe und Ausstattung des Motorrad-Rucksack
  5. Das richtige Material für den Motorrad-Rucksack
  6. Was gehört in einen Motorrad-Rucksack und was nicht?
  7. Von Tagestouren bis zum Motorradurlaub

 

Tankrucksack oder Daypack?

Motorrad Rucksack TestViele Motorradfahrer installieren ihr Gepäck mit einem sogenannten Tankrucksack direkt auf dem Motorrad. Andere greifen lieber zu richtigen Rucksäcken, die sich fest auf dem Rücken schnallen lassen. Für was man sich entscheidet ist zum einen eine Frage des Geschmacks, zum anderen des Einsatzgebietes, denn beide Varianten bringen ihre Vor-und Nachteile mit. Im Motorrad Rucksack Test bieten wir dir Modelle, die sich im Test gut geschlagen haben und viele Vorteile mit sich bringen.

 

Dein Motorrad trägt

Ein großer Vorteil, den die Tankrucksäcke mitbringen, ist natürlich, dass du das Gewicht nicht selber tragen musst sondern deinem Zweirad aufdrückst. Diese Transporttaschen werden nämlich direkt mittels Magneten oder Gurten auf dem Tank des Motorrads angebracht. Das ist besonders praktisch, wenn diese eine durchsichtige Hülle für Kartenmaterial aufweisen. Das Problem bei den meisten Tankrucksäcken ist allerdings ihre Größe. Sie bringen oft nicht genügend Stauraum für die komplette Ausrüstung mit und viele Motorradfahrer stören zu große Taschen auf dem Tank optisch und auch bei der Fahrt.

Wenn du daher planst auf längere Touren zu gehen und du mehr Ausrüstung verstauen musst, eignet sich ein klassischer Motorradrucksack wie die Rucksäcke im Motorrad Rucksack Test, den du auf den Schultern trägst wohl besser geeignet. Aber auch hier gibt es einige Dinge zu beachten.

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Hüft- und Brustgurte sorgen für stabilen Sitz

Gurte, Gurte und noch mal Gurte. Diese sind für einen guten Motorrad Rucksack unverzichtbar, denn sie sorgen dafür, dass der Rucksack auch bei einem höheren Tempo an Ort und Stelle bleibt. Rucksäcke, die nur mit Schultergurten ausgestattet sind sitzen oft zu locker und können dir im Zweifelsfall sogar während der Fahrt von den Schultern rutschen.

Motorrad Rucksack TestDaher solltest du darauf achten, dass dein neuer Motorrad-Rucksack die entsprechenden Brust- und Hüftgurte besitzt. Besonders die sogenannten Hüftflossen haben noch eine weitere Funktion: Sie nehmen das Hauptgewicht des Rucksacks von deinen Schultern und verteilen dieses besser auf den den ganzen Rücken. Die Hüftgurte sollten weich gepolstert, aber nicht zu steif sein, damit sie dich nicht in deiner Bewegungsfreiheit einschränken und den Fahrspaß verderben. Der Brustgurt ist meist nur ein dünner, ungepolsterter Gurt, der vorne an der Brust geschlossen wird. Er sorgt dafür, dass der Motorrad-Rucksack eng am Körper anliegt und nicht verrutscht.

 

Motorrad Rucksack Test Tipp: Ruckenlänge abmessen lassen

Aber nur alleine die Gurte reichen nicht aus um für einen optimalen Sitz zu sorgen, auch die passende Größe des Motorrad-Rucksack ist für den Tragekomfort entscheidend. Denn gerade ein Rucksack für Motorradfahrer muss in seiner Größe natürlich zum Rücken passen und vor allem bequem sein. Daher solltest du vor einem Kauf auf jeden Fall deine Rückenlänge ausmessen um die passende Größe für dich auswählen zu können. Gerade, wenn du dich für einen Daypack mit einer Rückenpolsterung entscheidest, solltest du darauf achten, dass die Polster auch an den richtigen Stellen liegen. Sonst kann es bei längeren Fahrten zu unangenehmen Druckstellen kommen. Im Idealfall sollte das Rückenposter parallel zu deiner Wirbelsäule verlaufen, damit die Last gut verteilt wird, dich aber trotzdem beim Fahren nicht behindert.

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Vor der ersten Fahrt: Den Motorrad-Rucksack richtig einstellen!

Motorrad Rucksack TestAuch wenn der Motorrad Rucksack und die Gurte gut gepolstert sind, so können sie zur Last werden und den Fahrspaß behindern, wenn der Motorrad Rucksack nicht richtig sitzt. Vor der ersten Fahrt mit dem Rucksack sollte man diesen daher auf die richtige Größe einstellen und anpassen. Dazu solltest du zunächst alle Schnalle lösen, die Gurte lockern und natürlich den Rucksack mit der üblich benötigten Ausrüstung bepacken. Nachdem das erledigt ist, solltest du den gefüllten Rucksack auf den Rücken setzen und dich leicht nach vorne beugen. Aufgrund des Gewichtes und der Körperhaltung rutscht der Motorrad-Rucksack so etwas weiter nach oben. Im nächsten Schritt solltest du dir dann die Hüftflossen um dein Becken legen und diesen am Bauch schließen. Nun sollte der größte Teil des Gewichtes auf den Hüften liegen. Trotz des Gewichtes solltest du dich aber noch gut bewegen können und die Gurte nicht zu sehr auf die Hüfte drücken.

Wenn du den Hüftgurt richtig eingestellt hast, ziehst du als nächstes die Schultergurte an, die aber nicht zu stramm gezogen werden sollten. Der Motorrad-Rucksack sollte dicht am Körper und die Rückenpolster entlang der Wirbelsäule anliegen. Zum Schluss schließt du dann den Brustgurt, sodass der Rucksack nicht mehr verrutschen kann.

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Größe und Ausstattung des Motorrad-Rucksack

BMotorrad Rucksack Testequem sollte er also sein der Motorrad-Rucksack. Aber natürlich auch genügend Stauraum und eine entsprechende Ausstattung mitbringen. Welche Größe eignet sich also für einen Motorrad-Rucksack und welche Features sollte er mitbringen? Das lässt sich natürlich nicht wirklich pauschal beantworten, denn schließlich kommt es immer darauf an, wie du den Motorrad-Rucksack einsetzen willst. Dennoch wollen wir dir hier im Motorrad Rucksack Test ein paar Tipps geben.

Brauchst du zum Beispiel einen Rucksack für den Wochenendausflug oder geht es auf auf einen längeren Trip? Dementsprechend viel Stauraum benötigst du natürlich. Trotzdem solltest du darauf achten, dass der Rucksack nicht zu riesig wird, denn das könnte dich im Fahrvergnügen einschränken. Das beste ist wohl ein Mittelding zu wählen, zum Beispiel ein Daypack mit einem Fassungsvermögen um die 25 Liter. Dieser bietet meistens einiges an Stauraum und hat eine gute Größe. Besonders praktisch ist es natürlich, wenn man den Rucksack mit verschiedenen Kompressionsgurten je nach Bedarf verkleinern oder vergrößern kann. Viele Rucksäcke haben zum Beispiel ein komprimierbares Bodenfach, welches man entweder mit Ausrüstung befüllen oder eben mit wenigen Handgriffen verschwinden lassen kann.

 

 

Kleine Fächer zusätzlich zum Hauptfach praktisch

Für eine gute Organisation deiner Ausrüstung, solltest du außerdem darauf achten, dass der Motorrad-Rucksack neben dem großen Hauptfach noch weitere Fächer für verschiedene Gegenstände wie zum Beispiel Wertsachen bietet. Auch ein extra Fach für nasse Wäsche kann auf längeren Touren sehr praktisch sein. Empfehlenswert sind aber auf jeden Fall neben ein wasserdichtes Dokumentenfach für Papiere und Führerschein, sowie Außenfächer mit Schnellzugriffen für Wasserflasche und Kartenmaterial. Bei all den Extras und Außenfächern sollte man als Motorradfahrer aber auch darauf achten, dass der Rucksack nicht zu viel Schnick-Schnack, Schnallen und Gurte aufweist. Wenn diese nämlich nicht gut befestigt werden können, flattern sie bei einem schnelleren Tempo im Fahrtwind herum. Das kann auf Dauer an deinen Nerven zerren, deswegen sagen wir vom Motorrad Rucksack Test: Hier gilt weniger ist oft mehr!

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Das richtige Material für den Motorrad-Rucksack

Nicht nur an die Größe, die Ausstattung und den Tragekomfort, sondern auch an das Material werden bei einem Motorrad-Rucksack besondere Anforderungen gestellt. Das Material sollte besonders robust sein und auch bei einem kleinen Sturz sollte der Rucksack sich nicht gleich in seine Einzelteile auflösen. Gut geeignet sind dabei Materialien wie Nylon oder Polyester, die auch in anderen Bereichen im Outdoorsport wie wandern oder Skifahren eingesetzt werden. Besonders praktisch sind dabei Rucksäcke die eine PU-Beschichtung aufweisen. Diese macht das die Außenhaut des Rucksacks besonders unempfindlich gegen Schmutz.

Motorrad Rucksack TestEin wichtiges Merkmal, dass das Material für einen Motorrad-Rucksack auf jeden Fall mitbringen sollte: Es muss wasserabweisend sein! Denn schließlich sollte deine Ausrüstung auch wenn du mal durch einen Regenschauer fährst möglichst trocken bleiben. Wer dabei auf Nummer sicher gehen will, der sollte einen Rucksack mit einem extra Regencover auswählen. Diese sind meistens im Bodenfach versteckt und lassen sich mit wenigen Handgriffen über den Rucksack ziehen.

Wer einen besonders stabilen und robusten Rucksack haben möchte, der kann ebenfalls Rucksäcke mit einer äußeren Hartschale erstehen. Die Hartschalen sorgen dafür, dass der Inhalt auch bei einem Sturz nicht beschädigt wird. Außerdem behält er auch bei höheren Tempo seine Stabilität. Der Nachteil von einem Hartschalencover ist allerdings, das dieses nicht besonders flexibel und etwas schwerer ist.

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

 

Was gehört in einen Motorrad Rucksack und was nicht?

Wenn man mit dem Motorrad verreist, sollte man sich vorher eines klar machen: Man hat nicht viel Platz und man muss seine Ausrüstung sorgfältig auswählen. Gerade bei der Klamottenauswahl muss man sich oft einschränken, da ein Motorrad-Rucksack eben doch nicht so viel Platz wie ein normaler Koffer bietet. Um richtig zu packen, solltest du dir also vorher genau überlegen wohin die Tour gehen soll und welche Ausrüstung dafür benötigst. Harte und sperrige Gegenstände solltest dabei auf gar keinen Fall in deinen Rucksack packen, denn sie erhöhen das Verletzungsrisiko bei einem Sturz enorm. Auch Glasflaschen und andere Gegenstände, die leicht kaputt gehen können solltest du lieber zu Hause lassen.

Motorrad Rucksack TestUm einen optimalen Tragekomfort und Gewichtsverteilung zu erzielen, solltest du dich daher beim Packen des Rucksacks auch an einige Regeln halten. So gehören schwere Gegenstände wie Werkzeug, Schuhe und Kulturbeutel eher in das Bodenfach oder nah an den Rücken. Leichtere Gegenstände wie Schlafsack oder Isomatte können in den Seitentaschen oder weiter oben im Rucksack verstaut werden. Um möglichst viel Kleidung in den Rucksack zu verstauen ist es am platzsparendsten wenn du die einzelnen Teile zusammenrollst und in die Leerräume stopfst.

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Motorrad Rucksack Test Fazit: Von Tagestouren bis zum Motorradurlaub

Die Auswahl an verschiedenen Motorrad-Rucksäcken am Markt ist groß. Daher solltest du dir zuerst überlegen zu welchen Zwecken du eine Transporttasche brauchst. Drehst du nur kleinere Runden mit deinem Bike, bei denen du maximal eine Karte und Proviant brauchst? Dann reicht wahrscheinlich auch eine kleine Tasche, die du am Tank befestigen kannst und die dich beim fahren nicht weiter stört. Ansonsten empfehlen wir dir hier im Motorrad Rucksack Test Modelle, die in vielen Kriterien gut abgeschnitten haben.

Motorrad Rucksack TestWenn du allerdings planst auf Wochenendtouren oder sogar längere Reisen mit dem Motorrad zu gehen, lohnt sich auf jeden Fall eine Investition in einen guten Motorrad-Rucksack. Dieser sollte dabei genug Platz für deine Ausrüstung bieten, aber natürlich nicht so groß sein, dass er deine Bewegungsabläufe beim Motorrad fahren stört.

Sogenannte Daypacks mit einem Volumen um die 2 Liter sind am Besten für solche Ausflüge geeignet.Wenn dir der Platz für eine längere Reise nicht ausreicht, kannst du dir dazu natürlich auch noch einen Koffer fürs Heck oder eine weitere Tasche für den Tank besorgen. Allerdings solltest du dabei immer darauf achten, dein Motorrad nicht mit zu viel Gepäck zu belasten, da dieses oft die Fahreigenschaften beeinträchtigen kann. Generell, egal ob bei Rucksack oder Tasche, solltest du daher unnötige Ausrüstung lieber zu Hause lassen und eher sparsam packen. Dann steht einer tollen Zeit und dem Gefühl von Freiheit auf der Straße nichts mehr im Wege!

<<Zurück zum Inhaltsverzeichnis>>

 

Motorrad Rucksack Test: Bildquellen: http://Shutterstock.com/@Zzvet/@Ollyy/@In Green/@solominviktor/@Kodda/@Frolphy/ @NicoElNino/@Sergey Mironov

Leave A Comment

Show Buttons
Hide Buttons